Verbot des Christentums (2/2)Ieyasus Verbot des Christentums

Verbot des Christentums

Verbot des Christentums

Artikelkategorie
Akte
Name des Vorfalls
Verbot des Christentums (1612)
Ort
Tokio
Verwandte Burgen
Edo-Burg

Edo-Burg

beteiligte Personen

Die Gründe, warum Ieyasu das Verbot des Christentums erließ, waren Bedenken hinsichtlich der Kolonisierung Japans durch christliche Länder, die es seit der Ära Hideyoshis gab, die Möglichkeit, dass mit zunehmender Zahl der Christen die Möglichkeit bestand, dass sich die Christen in einen Aufstand verwandeln würden, und das Edo-Shogunat. Wenn beispielsweise der Handel zwischen dem Shogunat und Südkorea weiterhin unter der Kontrolle des Shogunats erlaubt wäre, würde die Macht der Feudalherren stärker werden und es bestünde die Möglichkeit, dass einige das Shogunat herausfordern würden.

Wäre es nicht ein Problem, wenn das Christentum verboten würde, weil der Handel mit Spanien zum Erliegen kommen würde? Manche mögen das denken, aber während der Edo-Zeit wurde der Handel mit nicht-katholischen Ländern wie Spanien und Portugal immer aktiver und kombinierte den Handel mit Südkorea mit christlicher Missionsarbeit. Das sind die protestantischen Niederlande.

Ursprünglich hatte Ieyasu Verbindungen zu den Niederlanden. Im März 1600 traf das erste niederländische Schiff, die Liefde, in Japan ein. Während der Toyotomi-Regierung kurz vor der Schlacht von Sekigahara war Ieyasu für Inspektionen an der Lifde verantwortlich. Darüber hinaus schützte er die überlebenden Besatzungsmitglieder vor jesuitischen (katholischen) Missionaren, die sie hinrichten wollten, verlegte die Lifde nach Uraga und machte einige der Besatzungsmitglieder zu seinen Vasallen.

Ein berühmtes Beispiel ist Jan Joosten, der einen roten Stempel erhielt und im Handel tätig war. Von ihm stammt der Name Yaesu, und auf dem Platz vor dem Bahnhof Tokio Marunouchi steht eine Bronzestatue von ihm. An Bord der Liefde war auch der Brite William Adams (Anjin Miura). Anjin wurde von Ieyasu eingesetzt, um die neuesten Informationen über europäische Politik und Religion zu übermitteln. Außerdem fungierte er als diplomatischer Berater und übermittelte dem Shogunat sein Wissen über Schießerei, Schiffbau und Navigation. Es ist auch dafür bekannt, in Ito Japans erstes Segelschiff im westlichen Stil zu bauen.

Darüber hinaus soll Ieyasu in der Schlacht von Sekigahara Luntenschlossgewehre und Schießpulver eingesetzt haben, die von der Liefde getragen wurden, was darauf hindeutet, dass Ieyasu bereits vor dem Edo-Shogunat Verbindungen zu den Niederlanden hatte. Die Niederländer wandten sich wegen des Handels an Ieyasu, aber die protestantischen Niederlande betrachteten Missionsarbeit und Handel als getrennt. Da es möglich ist, Handel zu treiben, ohne das Christentum anzunehmen, halte ich es für selbstverständlich, dass Menschen das Land wechseln möchten, wenn es ein solches Land gibt, insbesondere nach dem Vorfall in Okamoto Daihachi. England, das ebenfalls protestantisch war, folgte übrigens dem niederländischen Beispiel und begann mit Japan Handel zu treiben.

Was ist der Inhalt von Ieyasus Verbot des Christentums?

Was war also Ieyasus Verbot des Christentums? Das am 21. März 1612 erlassene Gesetz zielte auf Gebiete unter der direkten Kontrolle des Shogunats wie Edo, Kyoto und Sunpu und ordnete die Zerstörung von Kirchen und das Verbot christlicher Missionsarbeit an. Darüber hinaus zwang er seine christlichen Vasallen zum Abfall, und diejenigen, die sich weigerten, wurden gezwungen, dem Christentum abzuschwören.

Ein berühmtes Beispiel ist eine in Korea geborene Magd namens Julia Otaa, die sich weigerte, ihrem Glauben abzuschwören und aus der Burg Sunpu verbannt und nach Izu Oshima verbannt wurde. Übrigens wurde sie zu dieser Zeit gebeten, die Konkubine von Ieyasu (70) zu werden. Selbst nachdem Ieyasu verbannt worden war, wandte er sich weiterhin an Julia Otaa und sagte: „Wenn du mir gehorchst, werde ich dir verzeihen“, aber Julia lehnte ab. Aus diesem Grund wechselte seine Strafkolonie nacheinander in Niijima und Kozushima, und es heißt, er habe schließlich auf Kozushima sein Leben beendet (es gibt verschiedene Theorien). Persönlich ist dies eine Episode, die mich stutzig macht.

Danach, am 19. Dezember 1614 (28. Januar 1614), befahl Ieyasu Konchiin Suden, das „Passing Banten Ren“ zu schreiben. Suden war das Taschenschwert von Ieyasu, der für die Ausarbeitung von Samurai-Gesetzen bekannt ist. Ieyasu genehmigte den von Suden an einem Tag verfassten Entwurf, schickte ihn zur Versiegelung an Hidetada Tokugawa und benachrichtigte am 23. Dezember alle Daimyo im ganzen Land. Es ging so schnell.

Inhaltlich positioniert es das Christentum als „böse Sekte, die Gott und Buddhismus verwechselt“ und behauptet, dass „das Christentum ein Mittel ist, um Japan zu verändern und zu erobern“. Er hat wiederholt eindringlich gewarnt, dass es ein Zeichen einer großen Katastrophe sein wird, wenn es nicht verboten wird, es wird eine Katastrophe für die Nation sein, und es wird eine Katastrophe vom Himmel sein.

Als Folge dieses Verbots wurden Kirchen in Nagasaki und Kyoto zerstört. Darüber hinaus wurden im September 1614 etwa 400 Missionare und Christen nach Macau und Manila deportiert. Es ist bekannt, dass unter ihnen Ukon Takayama und Nyoyasu Naito waren, die als christliche Daimyō bekannt waren.

Christen verschwanden aufgrund des in Etappen unterteilten Verbots des Christentums... Zu diesem Zeitpunkt wurden die Gläubigen übersehen, ohne hingerichtet zu werden. Die Missionare setzten ihre Missionsarbeit auch heimlich fort, indem sie heimlich nach Japan zurückkehrten. Der Grund dafür, dass das Shogunat keine gründlichen Maßnahmen ergriff, soll im Einfluss des Nanban-Handels mit christlichen Ländern liegen.

Nach dem Tod von Ieyasu im Jahr 1616 erließ der zweite Shogun, Hidetada Tokugawa, den „Two Ports Restriction Order“, der das Verbot des Christentums betonte. Darüber hinaus verbot das Edo-Shogunat nach der „Shimabara-Rebellion“ der Christen, die ab Oktober 1637 etwa vier Monate andauerte, die Missionsarbeit weiter und unterdrückte Christen streng.

Lesen Sie den Artikel über das Verbot des Christentums noch einmal

beteiligte Personen
Naoko Kurimoto
Schriftsteller(Schriftsteller)Ich bin ein ehemaliger Reporter eines Reisemagazins. Seit meiner Kindheit liebe ich Geschichte, sowohl die japanische als auch die Weltgeschichte. Normalerweise besuche ich gerne Tempel und Schreine, insbesondere Schreine, und unternehme oft „Pilgerfahrten zu heiligen Orten“, bei denen es um historische Persönlichkeiten geht. Mein Lieblings-Militärkommandant ist Ishida Mitsunari, meine Lieblingsburg ist die Burg Kumamoto und meine Lieblingsburgruine ist die Burg Hagi. Mein Herz flattert, wenn ich die Ruinen von Schlachtburgen und die Steinmauern von Burgruinen sehe.
Japanischer Schloss-Fotowettbewerb.03